Allgemeines Persönlichkeitsrecht

LG Duisburg, Urteil vom 27.03.2017 – 2 O 438/14: Fehlende Einwilligung einer beschränkt Geschäftsfähigen in die Veröffentlichung von Nacktbildern

LG Frankfurt a.M., Urteil vom 09.02.2017,  2-03 S 16/16: Anspruch gegen Google  auf Nichtanzeige von Links zu rechtsverletztenden Inhalten; Beweislast

OLG Dresden, Urteil vom 07.02.2017, 4 U 1419/16: Zueigenmachen bei Teilen eines Beitrages in sozialen Netzwerken (Facebook)

VG Berlin, 1. Kammer, Urteil vom 07.05.2014, 1 K 253.12: Werbung am Ende einer telefonischen Zufriedenheitsbefragung

BGH, Urteil vom 29.04.2014 – VI ZR 137/13:  Zur Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung eines Kindes durch Bekanntgabe des zwischen ihm und einem bekannten Fernsehmoderator bestehenden Kindschaftsverhältnisses.

AG Stuttgart – Bad Cannstatt, Urteil vom 25.04.2014, 10 C 225/14: Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Werbung im Abspann einer “auto-reply”-eMail

AG Düsseldorf, Urteil vom 09.04.2014, 23 C 3876/13: Vorgerichtlicher Gebührenanspruch des in eigener Sache tätigen Rechtsanwalts

LG München I, Urteil vom 15.01.2014, 25 O 16238/13: Keine Persönlichkeitsrechtsverletzung durch “unvernünftige” Äußerungen auf einem Bewertungsportal, die die Grenze zur Schmähkritik nicht überschreiten

OLG Köln, Urteil vom 07.01.2014, 15 U 86/13: Zum Überwiegen des Persönlichkeitsschutzes bei Wort- und Bildberichterstattung über Küsse Prominenter auf einer “After-Show-Party” – Der “Knutsch-Schraubstock”

LG Düsseldorf, Urteil vom 20.12.2013, 33 O 95/13 U: Keine wirksame Einwilligung in Werbeanrufe im Rahmen lediglich vorgetäuschter Meinungsumfragen

OLG Celle, Urteil vom 19.12.2013, 13 U 64/13: Zum Unterlassungsanspruch bei Inaussichtstellung einer Datenübermittlung an die Schufa trotz bestrittener Forderung

BGH, Urteil vom 17.12.2013, VI ZR 211/12: “Das Mädchen Lissy” – Zu den Voraussetzungen und der Höhe einer Geldentschädigung bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen über das Internet

OLG München, Urteil vom 05.12.2013, 29 U 2881/13: Ausdrückliches Werbeverbot umfasst auch teiladressierte Postwurfsendungen (“An alle Bewohner des Hauses”)

OLG Frankfurt, Urteil vom 21.11.2013, 16 U 90/13: Unwahre Tatsachenbehauptung vs verbale Übertreibung

OLG Hamm, Urteil vom 14.11.2013, 4 U 88/13: Zu den Voraussetzungen des Herabsetzens eines Mitbewerbers durch kritische Äußerungen über den Gesellschafter einer GmbH

OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 30.09.2013, 1 U 314/12: Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch Rechnungen, Zahlungsaufforderungen und Mahnungen nach nicht nachgewiesener Anmeldung auf einem kostenpflichtigen Internetportal

BGH, Urteil vom 12.09.2013, I ZR 208/12 – “Tell a friend”: Haftung für Zusendung unerwünschter eMail-Werbung durch Zurverfügungstellung von “Tell a friend”- Funktion

OLG Stuttgart, Urteil vom 11.09.2013, 4 U 88/13Hühnerhof, Hühnerstall und Saustall – Zur Abgrenzung zwischen durch Art. 5 GG Abs. 1 GG geschützter Satire und Schmähkritik im Rahmen einer Hotelbewertung

BGH, Urteil vom 14. 5. 2013 – VI ZR 269/12: Zur Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch “Autocomplete”-Funktion

LG Hagen, Urteil vom 10.05.2013, 1 S 38/13: eMail Werbung, Unterlassung

OLG Frankfurt, Beschluss vom 25.04.2013, 16 W 21/13: unwahre Tatsachenbehauptung, Facebook-Fans gekauft zu haben

LG Münster, Urteil vom 22.04.2013 – 08 O 413/12: Zum Unterlassungsanspruch bei eMail-Werbung nach Neuzuordnung einer eMail-Adresse

AG München, Urteil vom 12.10.2012, 158 C 13912/12Kein Anspruch auf Löschung personenbezogener Daten aus Ärztebewertungsportal

LG Essen, Urteil vom 26.09.2012, 4 O 263/12: Nennung des Namens einer Privatperson auf einer Gegnerliste im Internet

OLG Saarbrücken, Urteil vom 13.06.2012, 5 U 5/12 – 4 O 287/11Zur Beachtlichkeit eines “Vertraulichkeitsvermerks” in einer eMail

LG Düsseldorf, Urteil vom 16.11.2011, 12 O 438/10: 5.000 Euro Schmerzensgeld für Nacktabbildungen in einem Werbeprospekt

BGH, Urteil vom 25.10.2011, VI ZR 93/10: Störerhaftung des Hostproviders bei Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Blogger “blogspot.com”

LG Lüneburg, Urteil vom 30.09.2011 – 4 S 44/11: Unerwünschte Werbung – “Einkauf Aktuell” – Aufkleber “Werbung – Nein danke” nicht erforderlich

LG Hamburg, Urteil vom 09.12.2010 – 307 S 119/10: Umgehung des Mandatsverhältnisses; Kontaktverbot

AG Leipzig, Beschluss vom 13.01.2010, 118 C 10105/09: Unzulässige Drohung mit Schufa-Eintrag

LG Kiel, Urteil vom 27.04.2006, 4 O 251/05: 25.000 Euro Schmerzensgeld für Veröffentlichung privater Nacktfotos im Internet